L-Arginin Wirkung

L-Arginin ist eine Aminosäure, die dem Körper beim Aufbau von Eiweiß hilft. Ihr Körper stellt normalerweise alles L-Arginin her, das er benötigt. L-Arginin ist ebenfalls in vielen proteinreichen Nahrungsmitteln enthalten, darunter Fisch, rotes Fleisch, Geflügel, Soja, Vollkornprodukte, Bohnen sowie Milchprodukte. Als Ergänzung kann L-Arginin durch den Mund und äußerlich angewendet werden. Es kann zusätzlich intravenös (IV) verabreicht werden. Da L-Arginin als Vasodilatator dient, der die Blutgefäße öffnet (erweitert), nehmen viele Menschen L-Arginin oral ein, um mit Herzerkrankungen sowie Impotenz umzugehen.

Wie wirkt L-Arginin?

Wie wirkt L-Arginin

L-Arginin wird im Körper direkt in eine Chemikalie namens Stickstoffmonoxid umgewandelt. Stickstoffmonoxid bewirkt, dass sich die Kapillaren für einen verbesserten Blutfluss stärker öffnen. L-Arginin steigert auch die Freisetzung von Entwicklungshormonen, Insulin, sowie verschiedene andere Substanzen im Körper. [1]

Forschungsstudien zur Verwendung von L-Arginin bei bestimmten Erkrankungen zeigen:

  • Angina: Forschungen empfehlen, dass L-Arginin die Anzeichen verringern und das Lebensgefühl bei Menschen mit einer leichten bis schweren Form dieser Art von Oberkörperschmerzen verbessern könnte.
  • Hypertonie (Bluthochdruck): Einige Forschungsstudien haben gezeigt, dass orales L-Arginin den Bluthochdruck bei gesunden und ausgeglichenen Menschen, bei Personen mit leichter Bluthochdruckerhöhung und Diabetes mellitus sowie bei Personen mit einer Art von Bluthochdruck, der die Arterien in der Lunge und die ideale Seite des Herzens betrifft (pulmonale Hypertonie), senken kann. Mischungen von L-Arginin scheinen auch den Bluthochdruck bei Menschen mit Bluthochdruck zu senken. [2]
  • Bluthochdruck in der Schwangerschaft: Einige Studien zeigen, dass L-Arginin-Mischungen den Bluthochdruck bei schwangeren Frauen, die eine Hypertonie entwickeln, senken können.
  • Präeklampsie: L-Arginin-Infusionen könnten den Blutdruck bei Frauen mit diesem Schwangerschaftsproblem senken. Einige Forschungsstudien zeigen, dass die Einnahme von oralem L-Arginin helfen kann, Präeklampsie bei schwangeren Damen zu verhindern.
  • Impotenz:Die Einnahme von oralem L-Arginin könnte die sexuelle Funktion bei Männern mit Impotenz aufgrund eines körperlichen Grundes verbessern.
  • Äußere Arterienerkrankung (PAD):Bei kurzzeitiger Einnahme durch den Mund oder per Infusion kann L-Arginin die Anzeichen und Symptome sowie die Durchblutung bei Menschen mit dieser Durchblutungsstörung verbessern.

Arginin wird zusätzlich bei wiederkehrenden Beschwerden in den Beinen aufgrund von verstopften Arterien (Claudicatio intermittens), verminderter geistiger Leistungsfähigkeit bei Senioren (senile Demenz), Impotenz (ED) und auch bei männlicher Zeugungsunfähigkeit eingesetzt. [3]

Manche Menschen nutzen Arginin zur Vorbeugung von Erkältungen, zur Verbesserung der Nierenfunktion nach einer Nierentransplantation, bei Bluthochdruck während der Schwangerschaft (Präeklampsie), zur Steigerung der sportlichen Leistungsfähigkeit, zur Stärkung des Immunsystems und auch zur Vermeidung von Schwellungen des Verdauungssystems bei Kleinkindern.

Arginin wird in Kombination mit einer Reihe von Over-the-Counter-und auch verschreibungspflichtige Medikamente für verschiedene Bedingungen verwendet. Zum Beispiel wird Arginin zusätzlich zu Ibuprofen für Migräne-Kopfschmerzen Frustrationen verwendet; mit traditionellen Strahlenbehandlung Medikamente für den Umgang mit Brustkrebs; mit anderen Aminosäuren für die Behandlung von Gewichtsverlust bei Personen mit AIDS; und mit Fischöl sowie andere Ergänzungen für die Minimierung von Infektionen, die Verbesserung der Wundheilung, sowie die Verringerung der Erholungszeit nach der Operation.

Einige Personen verwenden Arginin auf der Haut, um die Wundheilung zu beschleunigen und um die Blutzirkulation in kalten Händen sowie Füßen zu erhöhen, besonders bei Menschen mit Diabetes. Es wird zusätzlich verwendet, um sexuelle Probleme sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu lindern.

Sicherheit und auch unerwünschte Wirkungen

Die Verwendung von L-Arginin oral oder äußerlich wird im Allgemeinen als risikofrei angesehen.

Die zahnärztliche Anwendung von L-Arginin könnte verursachen:

  • Brechreiz, Magenschmerzen sowie Darmträgheit
  • Blähungen
  • Gichtarthritis
  • Migräne
  • Allergische Reaktion
  • Anschwellen der Atemwege oder Verschlimmerung von Asthmaanzeichen

L-Arginin wird nicht für Personen empfohlen, die genau eine kürzliche kardiovaskuläre Erkrankung hatten, da die Befürchtung besteht, dass das Ergänzungsmittel die Gefahr von Todesfällen erhöhen kann.

L-Arginin kann Allergien oder Bronchialasthma verschlimmern. Verwenden Sie die Ergänzung mit Vorsicht, wenn Sie diese Bedingungen haben.

Seien Sie vorsichtig bei der Einnahme von L-Arginin, wenn Sie Fieberbläschen oder Herpes gehabt haben. Viel zu viel L-Arginin in Ihrem System kann möglicherweise das Virus, das diese Probleme verursacht, auslösen.

Quellenverzeichnis:

  1. https://naturalmedicines.therapeuticresearch.com
  2. https://www.wolterskluwercdi.com/facts-comparisons-online/
  3. https://www.micromedexsolutions.com
Leitfaden bewerten:
[Total: 0 Average: 0]
Autor: 
 Beatrix Philipp

Geb. 1968, Diplom-Soziologin und Heilpraktiker, Mutter von 4 Kindern. Ich leite seit 2002 meine Praxis für klassische Homöopathie in Wiesbaden. Vorher habe ich in Berlin als Homöopathin und als Diplom-Soziologin in verschiedenen Projekten gearbeitet. Während meines Studiums der Soziologie, Psychologie und Politikwissenschaften an der FU Berlin lernte ich die Homöopathie kennen, die zunächst mein Hobby war und im Laufe von Studienjahren zum Beruf wurde. Ich habe die Homöopathie lieben und schätzen gelernt. Neben der intensiven Praxistätigkeit mit Patienten sehe ich es als wichtige Aufgabe an, meine Erkenntnisse sowohl an Kolleginnen und Kollegen als auch an interessierte Laien weiterzugeben.