Wie Zerstreuung zur mentalen Gesundheit beitragen kann

Lesedauer 2 Minuten

Stress ist der Killer Nummer eins, wenn es um das mentale Wohlbefinden geht. Ob Druck im Arbeitsleben, Streitigkeiten in der Familie oder emotionale Lasten – wer sich geistig nicht entspannen kann, spürt irgendwann auch körperliche Folgen. Zerstreuung muss nicht immer mit expliziten Trainingsmaßnahmen einhergehen, manchmal reichen einige Minuten Ablenkung und der Geist entspannt sich. Wie ein schneller Stressabbau funktioniert und warum er förderlich ist, erfahren Sie nachfolgend.

Problemlösung leicht gemacht – Zerstreuung verhilft zu Klarheit

Für den einen ist es ein Spiel im Bing Bong Casino, für den anderen ein Spaziergang durch den Wald. Um Zerstreuung zu finden, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Entscheidend dabei ist, dass der Geist vom eigentlichen Trott abgelenkt wird. Durch eine ständig wachsende iGaming-Branche und mobiles Gaming nutzen viele Menschen ihr Smartphone, um sich vom Alltag abzulenken. Solche Momente entspannen den Geist, weil er sich nicht mehr auf anstrengende Themen fokussieren muss. Es kommt zu einem Moment der Erholung und später im besten Fall zu mehr Klarheit. Manchmal brauchen Sie eine kleine Pause und etwas Abstand zu einem bestimmten Thema, um dann wieder objektiver und neutraler bei der Entscheidungsfindung mitzuwirken.

Emotionale Regulation – Ablenkung lässt störende Gefühle abflauen

Viele Prozesse des täglichen Lebens werden von Emotionen beeinflusst, im Berufsleben nicht selten ein Fehler. Insbesondere dort, wo rationale Entscheidungen nötig sind, kann Zerstreuung die emotionale Regulation unterstützen. Eine kleine Pause lenkt ab und sorgt dafür, dass die aufgestauten Gefühle kanalisiert werden. Oft reichen schon zehn Minuten und Sie können Ihren Fokus wieder ganz neu setzen. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre mentale Gesundheit, wenn Sie sich von Emotionen übermannt und überfordert fühlen.

Kognitive Pause – eine Art muskuläre Entspannung für den Geist

Körper und Geist sind Hochleistungsapparate, doch unser Gehirn braucht regelmäßige Pausen, um optimal zu funktionieren. Stellen Sie sich vor, Sie laufen jeden Tag 20 Kilometer durch den Wald. Es gibt diese Tage, an denen die Muskeln relaxen müssen, um dann wieder voll durchzustarten. Ähnlich funktioniert unser Gehirn, es braucht den Erholungsmoment, um neue Kraft für weitere Herausforderungen zu tanken. Zerstreuung unterstützt dabei, sofern sie von Ihnen positiv wahrgenommen wird. Ob Sie Flöte spielen, spazieren gehen, etwas spielen oder sich mit Freunden im Restaurant treffen – überall dort, wo Ihr Geist entspannt, tankt er gleichzeitig neue Energie.

Erschöpfung zuverlässig verhindern – Mental Break reduziert Überlastung

Wird die Last im Alltag zu viel, gibt es kein zuverlässiges Mittel aus der Hausapotheke. Erschöpfung verhindern Sie nur dann, wenn Sie Ihrem Geist regelmäßige Pausen geben. Sind Sie überlastet, nimmt Ihre Leistungsfähigkeit ab und Ihre Energie geht verloren. Sie bringen keine optimalen Ergebnisse mehr und fühlen sich geistig, aber auch körperlich schlecht. Solche Zustände der Erschöpfung lassen sich mit mentalen Pausen zuverlässig reduzieren. Selbst wenn Sie während der Pause nicht schlafen, schöpft Ihr Geist neue Energie.

Stimmungsaufheller – Zerstreuung sorgt für bessere Laune

Ein Schokoriegel hellt die Stimmung auf, Bananen haben einen ähnlichen Einfluss. Langfristig wirkt Zerstreuung, denn dadurch werden Botenstoffe in Ihrem Körper produziert. Überwinden Sie sich einmal und gehen Sie anstatt des Kantinenbesuchs mit flotten Schritten um den Block. In Ihrem Körper breiten sich Endorphine und Serotonin aus, beides Botenstoffe, die Ihre Stimmung langfristig heben. Der Effekt ist deutlich stärker spürbar als bei einem Schokoriegel, dessen Wirkung mit dem Blutzuckerspiegel wieder abbaut.

Fazit: Kleine Maßnahmen tragen zum positiven Wohlgefühl bei

Zerstreuung ist eine kleine Maßnahme, die im Alltag große Wirkung zeigen kann. Ob bei der Arbeit oder im Alltag, Sie sind kein Hochleistungsautomat, sondern ein Mensch mit Leistungsgrenzen. Gönnen Sie Ihrem Gehirn die nötigen Pausen, damit es Ihnen auch weiterhin zuverlässig zur Seite steht. Stress ist in den hiesigen Breitengraden einer der Krankmacher Nummer eins. Wenn es einfache Möglichkeiten gibt, ihn zu reduzieren, machen Sie davon Gebrauch.

Leitfaden bewerten:
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar